Silvester 2008/09 im Schwarzwald

Dieses mal soll unser Kurztripp in den Schwarzwald gehen, um genau zu sein an den Fuße des Feldbergs. Wir haben uns für ein kleines Hotel entschieden, in welchem wir eine sehr gute Küche vorgefunden haben und welches, was die Lage betrifft, auch sehr günstig in der Nähe von Tittisee – Neustadt liegt und auch in die diversen rundumliegenden Skigebiete ist es nur ein „Katzensprung“. Gemsennest
Schwarzwald

Unsere Anreise war am 30. Dezember, nachdem wir uns eingerichtet haben, geht es erst einmal nach Tittisee, wo wir uns unter die Leute mischen, um ganz ehrlich zu sein, so lange konnten wir uns da nicht unter das Volk mischen, da die meisten Geschäfte schon um 18 Uhr schließen und somit eine ausgiebige Erkundungstour abrupt beendet wurde.  Aber eines ist klar der Tittisee ist auf jeden Fall noch einen Sonntagsausflug im Sommer wert.

Nach einer kurzen Rückfahrt ins Hotel gehen wir uns dann im Hoteleigenen Restaurant stärken. Die Karte verspricht ein sehr gutes Abendessen und als Vorgeschmack gibt es auch einen kleinen „Gruß“ aus der Küche. An dieser Stelle sollte ich wirklich ein großes Lob an den Küchenchef aussprechen. Nach einem gemütlichen Abend im Restaurant geht es dann auch ins Bett und wir freuen uns schon auf den nächsten Tag.

31. Dezember – Für heute haben wir uns vorgenommen die Gegend ein wenig mit den Langlaufskiern zu erkunden, aber Petrus macht uns einen Strich durch die Rechnung und schickt wunderbaren Regen vom Himmel, welcher nicht nur unser vorhaben jäh beendet sondern auch die Straßen in regelrechte Eisbahnen verwandelt. Was also tun bei diesem Wetter? Da niemand von uns hergekommen ist um im Hotelzimmer zu versauern beschließen wir kurzerhand einen Spaziergang zu unternehmen. Dieser gestaltet sich aber als ziemliches Abenteuer, da auch die mit Schnee bedeckten Wege durch den Regen total vereist sind und das Gehen eher einer Rutschpartie gleicht. Als wir in den Wald kommen ist es  unglaublich schön die klare Luft einzuatmen und die wunderschöne Landschaft zu genießen.

Wieder im Hotel angekommen, freuen wir und alle schon auf den bevorstehenden Abend. Wir haben beschlossen im Hotel zu Abend zu essen und uns dann später in den Irish Pub nach Kappel fahren zu lassen.

Das Silvester Menü ist, wie am Vortag auch schon das Abendessen, sehr gut und langsam frage ich mich wie viel Kilo ich wohl zunehmen werde in den drei Tagen, die wir hier verbringen werden.

Die Party im Irish Pub ist einfach klasse. Die Betreiber haben sich für einen Karaoke – Abend entschieden und dies scheint den Leuten wirklich  zu gefallen. Die Stimmung wird von Lied zu Lied  besser und die Zeit vergeht wie im Flug. Den Jahreswechsel erleben wir alle absolut gut gelaunt und die ersten Stunden des neuen Jahres verfliegen unglaublich schnell den um 3.15 Uhr sind wir erst wieder im Hotel.
Karaoke
Schwarzwald
1. Januar 2009 – Heute sollten wir eigentlich eine Schneeschuh Wandertour machen, aber wie es nun mal so ist, wer zu spät kommt den straft wohl das Leben, nix mit Schneeschuhtour, da wir uns einfach ein bissel zu spät dazu entschlossen hatten und daher die Gruppen schon komplett waren, aber das ist nicht weiter schlimm, da der Schwarzwald nicht aus der Welt ist und somit das Schneeschuhwandern kurzer Hand einfach auf ein anderes mal verschoben wird. Kein Schneeschuh, also los rauf auf den Feldberg. Wirklich praktisch an unserem Hotel ist der Hauseigene Shuttelbus, mit welchem wir uns bis auf den Gipfel fahren lassen können – kleine Anmerkung, natürlich nicht bis ganz hoch zum Gipfel, da hätten diverse Skifahrer wohl schon was dagegen - nur zum Hotel müssen wir dann wieder mit dem kostenlosen Bus zurück fahren. Da unter uns auch einige Leute sind die nicht Skifahren oder dieselben einfach nicht dabei haben machen wir einen ausgiebigen Spaziergang und versuchen den Ski- und Snowboardfahrern nicht  allzu sehr in die Quere zu kommen. Bei diesem Spaziergang werden wir mit einer atemberaubenden Fernsicht belohnt, ein Blick bis in die Alpen und die Täler liegen alle im Nebel einfach klasse. Für gute Stimmung am Berg sorgt das Gipfelradio von SWR1 und bei einer kleinen Stärkung und Jagertee lassen wir den Nachmittag langsam ausklingen.

 

Später fahren wir dann wieder mit dem Bus zurück, welcher direkt vor der Tür unseres Hotels hält, eine wirklich praktische Sache, da unsere Füße vom warten auf den Bus doch ein klein bisschen eingefroren sind. Den Abend verbringen wir ein letztes mal im Restaurant, da wir zum einen keine Lust haben mit dem Auto irgendwo hin zu fahren und zum andern das Essen sich wirklich sehen lassen kann.

2. Januar 2009 – Irgendwie scheinen wir nicht wirklich viel Glück zu haben. Für heute hatten wir eigentlich eine Abschließende Tour zum Feldberg geplant um den Drang der Ski- und Snowboardfahrer unter uns zu stillen, aber bei zwei von uns ist eine Grippe im Anmarsch und daher entschließen wir uns einstimmig die Heimfahrt anzutreten und das fahren auf den Bretterln noch mal zu verschieben.

Mein Fazit – Schwarzwald an Silvester für alle, die nicht ganz so weit weg fahren wollen und auch auf das Schneevergnügen nicht verzichten möchten, absolute klasse. Klar für die Stimmung muss man auch ein bisschen selber Sorge tragen, aber alles in allem eine absolute Alternative zu den großen Skigebieten in den Alpen. Ach ja, zugenommen hab ich übrigens nicht!

Text: Nicole Decker
Bilder: Michael Decker, Andrea Lenart-Decker und Nicole Decker

Schwarzwald

 

Wikipedia