Reisebericht Ägypten im Juni 2005

 Nach längeren Überlegungen in welches Urlaubsland wir dieses reisen, haben wir uns für Ägypten entschieden. Wir, das waren mein Papa, Gabi, meine beste Freundin Steffi und ich. Entschieden haben wir uns für das LTI Hotel Dana Beach in Hurghada. Die Transferzeit zum Hotel betrug ca. 20 - 25 Minuten, was bedeutet dass das Hotel in der Einflugschneise des Flughafens liegt. Die Lärmbelästigung hält sich aber in Grenzen, es ist eher faszinierend wenn die Flugzeuge über einem drehen und zum Sinkflug ansetzten. Der erste Eindruck vom Hotel nach der Ankunft abends war positiv. Es ist eine riesige Anlage mit Palmen, Blumen, etc.

Da das Hotel zu unserer Reisezeit wirklich gut belegt war, ließ der Service sehr zu wünschen übrig. Man merkt einfach dass dort die Organisation fehlt. Das Publikum war gemischt, jedoch waren sehr viele Russen dort. Und das wird denke ich noch schlimmer.


Da man in einem kulturreichen Land wie Ägypten nicht nur am faul am Strand liegen sollte, haben wir uns entschieden eine Busfahrt nach Luxor zu machen. Gebucht haben wir dies über ITS. Morgens um 05:30 wurden wir vor dem Hotel abgeholt. Die Landschaft bietet die ersten 2 Stunden keine Abwechslung, nur Sand und Steine. In der Stadt Safaga treffen sich dann alle Busse um in einer Kolonne nach Luxor zu fahren. Sobald man die ersten Flussarme des Nils erreicht, wird das Land schlagartig grün. Nach ca. 4 ½ Stunden fahrt, sind wir dann an unserem ersten Besichtigungspunkt angelangt. Der Tempel von Königin Hatshepsout. Wirklich super klasse. Riesige Bauten, Säulen, Wandbemalungen, Ausgrabungen. Weiter ging es dann zum Tal der Könige. An diesem Tag waren drei Gräber geöffnet. An den Innenwänden der Gräber steht die jeweilige Lebensgeschichte der Könige. Genaueres erfährt man durch den Reiseleiter. Fotografieren ist nicht mehr erlaubt, da das Blitzlicht die Wandbemalungen zerstört. Mit dem Bus ging es anschliessend zu einer Alabaster Fabrik, in der man handgemachte Skulpturen und Statuen erwerben kann. Bei den Preisen sollte man wie in jedem islamischen Land handeln. Auf dem Plan stand jetzt ein Mittagsessen in Luxor. Mit einem Boot tuckerten wir einmal quer über den Nil zur nächsten Haltstelle und wurden dann mit Pferdekutschen zu unserem Restaurant gebracht. Von aussen sah es nicht unbedingt einladend aus, aber das Essen war um Welten besser als im Hotel. Frisch gestärkt sind wir dann zum Karnaktempel gefahren. Der erste Anblick der riesigen Aussenmauern war atemberaubend. Zu sehen gibt es sehr viel, von Rameses II, bis zum Säulensaal, der gigantisch ist, von diversen Obelisken bis hin zum berühmten Skarabäuskäfer. Unser Reiseleiter hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass wenn man den Käfer sieben mal umläuft, man besonders fruchtbar sei. Wirkung hat es bis jetzt noch keine gezeigt !!!. Letzte Anlaufstelle war ein Papyrusgeschäft, in dem einen eindrucksvoll gezeigt wurde, wie dieses hochwertige Papier hergestellt und bemalt bzw. beschriftet wird. Gekauft haben wir natürlich auch diverse Bilder, die allerdings nicht ganz billig sind, aber super klasse aussehen. Müde und erschöpft haben wir uns dann auf den Heimweg gemacht. 4 ½ Stunden Busfahrt zurück.
 Ein weiteres Highlight war der Schnorchelausflug zu vier Buchten sowie der Mahmya Insel. Ausgerüstet mit Schnorchelausrüstung ging es morgens 9 Uhr los. Mit einem Schiff steuerten wir die einzelnen Buchten an. Das ist wirklich ein Erlebnis. Viele bunte Fische (auch Nemos), von blau bis gelb über orange, usw. Das Wasser ist so klar, dass man bis auf den Meeresgrund sehen kann. Faszinierend. Wer das nicht macht verpasst was. Kleiner Tipp: Immer an den Reiseleiter hängen, der kennt die besten Plätze und weist auch auf Gefahren hin. Mittagessen gab es an "Bord", das zudem noch sehr lecker war, ebenfalls besser als im Hotel. Nach vier Buchten wurden wir dann zum Relaxen auf die Trauminsel "Mahmya" geschippert. Und es ist wirklich ein Traum, weißer, feiner Sandstrand, türkisblaues Wasser - absolut karibisches Flair. Nach 2 Stunden Aufenthalt haben wir uns wieder auf den Heimweg begeben.


Wir hatten unser Zimmer 1 Minute vom Strand entfernt. Die Einrichtung der Zimmer ist wirklich spitze, hohe Decke, genügend Platz im Schrank, begehbare Dusche und alles top sauber. Jeden morgen bekam man ein frisches Badetuch am Strand, gegen Vorlage eines Ausweises, den man bei der Ankunft ausgehändigt bekommt. Der Strand ist in Kieselform, also unbedingt Badeschlappen anziehen. Mittags ist es leider so, dass am Strand ein eine Qualleninvasion herrscht. Die beißen zwar nicht, aber sie sind eklig.
 Einen ganze dicken Minuspunkt bekommt das Essen. Es handelt sich hierbei um ein 5-Sterne Hotel, das Essen ist aber allerhöchstens 3 Sterne wert, wenn überhaupt. Das Frühstück war soweit in Ordnung, hier sollte man sich satt essen. Die Auswahl beim Mittag- und Abendessen waren einfallslos und geschmacklich eine Katastrophe. Das Essen war nicht gewürzt und es schmeckte alles gleich. Die Getränkeauswahl war ok, aber leider bekam man nur Plastikbecher. Bier oder Wein im Plastikbecher schmeckt nicht besonders. Gläser sind in diesem Hotel wirklich Mangelware. Und wenn man eines bekommt, dann kommt es direkt aus der Spülmaschine, die eine Minute zuvor eingeschaltet wurde. Ob das hygienisch ist weiss ich nicht. Drei von uns hatten Durchfall, der aber nur durch "ägyptische" Arzneimittel zu bekämpfen war, da die deutschen Medikamente wirkungslos waren.

 

FAZIT: Das Hotel empfehle ich nicht weiter, da das Preis-/ Leistungsverhältnis besonders beim Essen nicht stimmt. Und das Essen ist im Urlaub für mich eines der wichtigsten Aspekte. Hier jedoch habe ich 2 Kilo abgenommen und das ist mir im Urlaub bisher noch nie passiert. Ägypten ist auf jeden Fall eine Reise wert und wir werden in jedem Fall wieder kommen. Geplant ist das nächste Mal eine 1-wöchige Nilkreuzfahrt mit anschliessendem 1-wöchigen Badeurlaub. Somit ist Kultur und Erholung gut verpackt. Kleiner Tipp: Kulturreise nicht im Juni machen, da dort in Luxor ca. 45 Grad im Schatten herrschen.